Schlank mit Ayurveda: Lecker statt Diät!

Schlank mit Ayurveda

Übergewicht ist nicht nur ein Problem der Kleidergröße. Ab einem bestimmten Maß belasten überschüssige Kilos auch Gelenke, Organe und unser Ego. Bei den meisten Diäten ist der Erfolg jedoch nicht von langer Dauer – Jojo-Effekt heißt das Stichwort. Und wer will schon auf alles verzichten, was schmeckt? Das hält keiner lange durch.

Die ayurvedische Ernährung ist dagegen ein völlig individuelles Konzept, das sich vorrangig an der Einteilung der so genannten Doshas orientiert. Ein paar wenige Grundregeln gilt es zu beachten, der Rest ist Geschmacks- und Typfrage.

Im Ayurveda teilt man das Thema Abnehmen in drei Säulen ein:

1. Die Verdauung kräftigen

Fast jede gewöhnliche Diät lähmt die Verdauung, weil Magen, Darm, Leber und Galle quasi „arbeitslos“ werden.

Fatale Folge: Der Energie-Grundumsatz nimmt ab, alle folgenden Kalorien und Fette werden vom Körper umso gieriger absorbiert – Jojo-Effekt vorprogrammiert.

Das Ayurveda-Ernährungskonzept steuert dieser Gefahr z.B. mit typgerecht ausgewählten Gewürzen entgegen.

2. Den Stoffwechsel auf Trab bringen

Abnehmen ist eine logische Sache: Der Körper muss mit Hilfe des Agni (= Verdauungsfeuer) mehr Energie verbrennen, als er zugeführt bekommt.

Und weil z.B. Kapha-Typen andere Stoffe gut verwerten als Pitta-Menschen, wird der Speiseplan entsprechend angepasst.

Sättigend und fettarm sind allerdings alle ayurvedischen Gerichte, die wir Ihnen zum Abnehmen vorschlagen.

Feste Essenszeiten garantieren Magen und Darm ausreichende „Ruhezeiten“ – so wird alles restlos verdaut und es entstehen keine Blähungen.

Unterstützend verraten wir Ihnen, mit welchen Körperübungen Sie die Magen-Darm-Peristaltik (= Verdauungsbewegungen) anregen und gleichzeitig Ihre Muskulatur kräftigen.

3. Schlacken abbauen und entgiften

Bei Übergewicht verschlackt das Gewebe durch die jahrelange nicht optimale Verwertung von Nährstoffen.

Mit typgerechter, reduzierter ayurvedischer Kost wird der Körper angeregt, auf seine Depots in Fettgewebe, Blutbahnen, Leber und Galle zurückzugreifen.

Die entschlackende Wirkung von Gewürzen und anderen Zutaten begünstigt dann den Abtransport dieser Abfallstoffe.

Als „Nebenwirkung“ werden häufig die Symptome von

  • Rheuma
  • Gicht
  • Allergien
  • Hautkrankheiten wie Psoriasis oder Neurodermitis

gelindert.

Sie möchten Ihrer Figur zuliebe am liebsten gleich kreativ-kulinarisch loslegen? Willkommen beim nächsten Sanaweda-Kochkurs Genussvoll essen und leicht abnehmen!

Übrigens: Auch von außen können Sie die Entschlackung wirkungsvoll unterstützen, zum Beispiel durch straffende Massagebehandlungen und mehr.